Wie bekomme ich von meinem Chef ein Sabbatjahr, dass ich mir auch finanziell leisten kann?
Diese und viele andere Antworten finden Sie hier Zu den Antworten

Andere Wege zum passiven Einkommen

Inhaltsübersicht

1. Patente/Lizenzen/Ideen

2. Verbesserungsvorschläge am Arbeitsplatz

3. Automaten aufstellen

4. Immobilien

 

1. Patente/Lizenzen/Ideen

Wenn Sie eine Idee haben, heißt das noch lange nicht, dass diese auch profitabel ist. Sowas entscheidet letzten Endes immer der Kunde durch seinen Produktkauf. Aber jeder von uns hatte garantiert schon mehrer Ideen und Einfälle, bei denen man sich gedacht hat: “Hey, sowas hab ich noch nie gesehen. Eine klasse Idee. Das fehlt der Welt noch und irgendwie müsste man das verbreiten bzw. verkaufen können.” Aber mehr passiert in der Regel auch nicht. Da werden kurz große Pläne am Stammstisch geschmiedet und 30 Minuten später bleiben davon nicht mehr als Lippenbekenntnisse übrig. Vielleicht hätte ja diese Idee Ihre finanzielle Freiheit bedeutet.

Damit sowas nicht passiert, müssen Sie natürlich erstmal sich selber disziplinieren und die Dinge auch wirklich angehen. Nicht jeder Einfall taugt in der Realität etwas und daher müssen Sie sich grundlegend folgende Fragen stellen:

1. Was für ein Problem löst meine Idee?

2. Welchen Mehrwert bietet die Idee? (Mehrwert = wirklicher, sinnvoller Nutzen für den Anwender/Kunden)

3. Ist ein Alleinstellungsmerkmal vorhanden? (Alleinstellungsmerkmal = Einzigartigkeit/Konkurrenz)

4. Wie groß ist die Zielgruppe? (kleine Marktanalyse nach der Anleitung von Tim Ferriss ab Seite 205)

5. Wie teuer sind die Herstellungs-, Werbungs- und Vertriebskosten?

6. Lohnt sich der Aufwand finanziell? (bezogen auf Punkt 4 und 5)

7. Was hält mich davon ab es durchzuführen? (Scherzfrage, weil –> NICHTS hält Sie davon ab!)

Wichtig

Es lohnt sich auch nicht für jede Idee sofort ein Patent anzumelden. In der Regel reicht es völlig aus einen günstigen Gebrauchsmusterschutz für Deutschland (ca. 40 €) zu beantragen. Jedoch gibt es bei den Formulierungen einiges zu beachten. Und Sie sollten etwas juristisches Fingerspitzengefühl haben, damit Sie so wenig Schlupflöcher wie möglich in der Anmeldung hinterlassen. Hierfür gibt es ein hilfreiches Buch bei Amazon. Des Weiteren ist eine Idee auch nur “neu” und anmeldefähig, wenn Sie es der Öffentlichkeit nicht vorher vorgestellt haben!

Ansonsten gilt in der freien Marktwirtschaft “Wer zuerst kommt, malt zuerst.” –> Beantragen Sie einen Gebrauchsmusterschutz, bringen Sie zeitgleich sofort das Produkt auf den Markt und etablieren es (bekannt machen).

2. Verbesserungsvorschläge am Arbeitsplatz

Sie erinnern sich an den Meister von den Kölner Fordwerken? Die Welt ist voll von solchen Menschen die sich durch Verbesserungen und Erfindungen einen angenehmeren Lebensstandard leisten können.

Seien Sie einfach faul und überlegen Sie sich, wie man die Arbeitsabläufe/Tätigkeiten einfacher, kostengünstiger, besser und schneller erledigen kann. Stellen Sie sich auch die Frage: “Wie kann ich durch meine Arbeit 10 mal mehr Menschen erreichen und helfen, als zum momentanen Zeitpunkt?”

Gehen Sie wachsam und mit offenen Augen durch Ihren Betrieb und fragen Sie auch Kollegen, was man besser machen könnte ohne, dass es auffällt. Und wenn Ihr Chef kein offenes Ohr haben sollte, gründen Sie nebenher ihr eigenes Unternehmen und machen es besser.

3. Automaten aufstellen

Vorab: Man kann alle Automaten mieten oder leasen und muss nicht mit mehreren tausen Euro in Vorkasse gehen. Googeln Sie einfach nach Herstellern und Vertriebsfirmen.

Überlegen Sie wo es dementsprechende örtliche Marktnischen gibt, in denen man themenbezogene Automaten aufstellen kann. Fehlen in Ihrer Firma an mehreren Stellen Kaffee-, Getränke- oder Snackautomaten? Sammeln Sie Unterschriften von Ihren Kollegen und machen Sie Ihrem Chef einen Vorschlag, sich darum zu kümmern und setzen Sie einen Vertrag auf. Das gleiche gilt für Ihren Sportverein, Schulen, Universitäten, Kneipen u.v.m..

4. Immobilien

Vorab: Wir kennen Ihre finanzielle Situation nicht und werden auch nicht beraten. Wir zeigen nur Wege auf, wie es eventuell funktionieren kann, wenn man es intelligent angeht. Aber dies hängt von Ihnen, Ihrem Geld und Ihrer Bank ab.

Ein Eigenheim ist purer Luxus und nicht unbedingt zur Geldvermehrung geeignet, weil es erstmal eine Verbindlichkeit darstellt. Eine integrierte Einliegerwohnung kann hierbei natürlich wieder förderlich sein. Bei einem Haus dauert die Abtragung natürlich länger, aber nach einer gewissen Zeit bekommen Sie schon den nächsten Kredit von der Bank und können davon eine kleine Wohnung zur Vermietung kaufen. Selbstverständlich müssen Sie hierbei mit Ihrem Haus als “Wert” bürgen.

Wenn Sie jedoch in einer Mietwohnung wohnen und sich zusätzlich z.B. 2 kleine Wohnungen kaufen, können Sie diese durch die Mieteinnahmen abtragen. Und diese Wohnungen können natürlich in die Finanzierung für die nächsten neuen Wohnungen genommen werden. Z.B. kaufen Sie erst eine 40 qm Wohnung und wenn diese fast oder zur Hälfte abbezahlt ist, nehmen Sie diese Wohnung in die Finanzierung mit rein und kaufen eine 80 qm Wohnung. Und so vergrößern Sie sich immer weiter. Wichtig ist natürlich auch der Ort, die Nachfrage und der Zustand der Immobilie. Eignen Sie sich dafür das notwendige Wissen an, übernehmen Sie sich nicht und gehen Sie nur verkraftbare Risiken ein.

Zusätzlich können Sie auch die Nachfragen nach möglichen Stellplätzen, Lagerflächen, Garagen recherchieren und diesen Bedarf dann dementsprechend decken.

 

Tipp

Wirkliche Schnäppchen können Sie schlagen, indem Sie Immobilien aus gerichtlichen Zwangsversteigerungen erwerben. Auf der offiziellen Seite der Justiz http://www.zvg-portal.de können Sie die Versteigerungen in Ihrem jeweiligen Bezirk herausfinden. Sie können zu jedem Termin hingehen und erstmal Erfahrungen sammeln, indem Sie einfach nur der Versteigerung beiwohnen, beobachten und zuhören. Natürlich entstehen die meisten Zwangsversteigerungen von finanziell schwachen Menschen mit weniger gepflegten Immobilien, aber es sind die ein oder anderen Schnäppchen dabei. Außerdem finden Sie hierbei auch Immobilien aus Firmeninsolvenzen und zusätzlich auf der Justizseite zu den jeweiligen Immobilien sehr viele Gutachten und Fotos. Denn offizielle Besichtigungen gibt es nicht, aber Sie können trotzdem freundlich beim Eigentümer nach einem Termin fragen. Bieten Sie den Menschen notfalls ein kleines Entgeld an, wenn Sie die Wohnung interessiert. Da der Eigentümer sich offensichtlich in einer finanziellen Notlage befindet, wird er kaum das Geld abschlagen 😉 Ansonsten sind Fotos und Gutachten sehr wichtig um einen Eindruck zu erhalten. Einen Buchtipp finden Sie ganz rechts unten bei den Buchempfehlungen.

 

Buchempfehlungen